Haben Sie es gelesen, davon gehört? Die meisten Organisationen befinden sich in rasanten Veränderungsprozessen und Millennials sind Teil des Arbeitsmarktes. Sie betreten das Parkett der Arbeitswelt und ganz egal zu welchem Sektor Ihre Organisation zählt, praktisch keine Organisation kommt umhin, den Weg zu ebnen für eine fruchtbare Zusammenarbeit der Generationen. 

Während Unternehmen in Ländern wie Deutschland altern, stellen Millennials heute in anderen Regionen der Welt (wie Asien oder Mittelamerika) die überwiegende Mehrheit der Belegschaft dar. Es ist eine junge Generation, die anders ist – und weiß, was sie will, mag und braucht, um performen zu können. 

“Kontrolle und steile Hierarchien ersticken unsere Kreativität. Wir wollen auf Augenhöhe zusammenarbeiten. Wir sind nicht an Hierarchien interessiert – was uns interessiert ist, welchen Beitrag jemand leisten kann.”

Mehr als jede vorherige Generation nutzen Millennials die Worte “zusammen” und “arbeiten” im selben Satz und lieben es, etwas gemeinsam zu erschaffen. Sie legen auch großen Wert auf ihre Sozialkontakte, sowohl auf das analoge als auch digitale ‚Vernetztsein‘.  

“Dafür gibt’s eine App!”.

Als ‚digital natives‘ sind die jüngsten Generationen in der Welt der digitalen Technologien zu Hause. Sie haben ein feines Fingerspitzengefühl dafür, wie Arbeitsprozesse schneller digitalisiert und existierende Software verbessert werden können. Es überrascht daher nicht, dass junge Fachkräfte nicht nur im Bereich IT und Software ihren älteren Kollegen um Längen voraus sind. Es scheint vielmehr so, als liefen die Älteren auf der Arbeit, in der Anwendung neuer Technologien, den jüngsten Generationen hinterher. Das ist auch in Zahlen belegbar: die ‚Älteren‘ adaptieren soziale Medien im Durchschnitt ein Jahr später als die Junioren. 

Allerdings ist es noch die Minderheit der Unternehmen, die das Wissen der Millennials als Werkzeuge effektiv nutzen. Das ist frustrierend. Aktuelle Generationen sind sich bewusst über ihre wertvollen Kenntnisse und auch das technologische Wissen, das sie mitbringen. Gerne steuern Sie diese Stärken bei – zum Vorteil ihrer Kollegen und der Organisation als Ganzes. 

“Wir müssen immer noch von Hand bestellen und Rechnungen werden per Post verschickt. Im Jahr 2017!” 

Organisationen brauchen dringend (fachkräftigen) Nachwuchs, um tief verwurzelte, tradierte Prozesse und Kulturen aufzurütteln. Mit ihren frischen Ideen und dem Wunsch nach Freiheit sowie großem sozialen Netzwerk sind sie gute Partner im Prozess der Wiederbelebung von Unternehmenskultur(en). Nichts desto trotz zeigen Millennials im Bereich der (menschlichen) Kommunikation, der Problemlösung und des kritischen Denkens durchaus Aufholbedarf. Hier benötigt die jüngste Generation im Unternehmen die aktive Unterstützung erfahrener Kollegen. 

Erst die sinnvolle Kombination der verschiedenen Stärken birgt das Potenzial einer goldenen Lösung für alle.  

Wie lassen sich also die erquickenden Ideen von Neuankömmlingen mit dem Knowhow erfahrener Mitarbeiter kombinieren? Das ist es, was alternde Organisationen ergründen müssen. Viele Young Professionals sind noch immer optimistisch. Seit Jahren gehören sie mit zu den glücklichsten Kindern der Welt und haben einen sehr positiven Ausblick auf ihre Karriere. Wie kann man ihren Optimismus und ihre Freude auch in der Realität der Arbeit erhalten? Wie wird die Realität der Arbeit in fünf Jahren aussehen? 

Unternehmen, wie die Deutsche Bahn, Heineken oder Spotify nutzen innovative HR Technologie, um das Pre- und Onboarding für neue Mitarbeiter zum interaktiven Erlebnis zu machen. Die Technologie trägt dazu bei neuen Mitarbeitern einen erfolgreichen Start in der neuen Position zu ermöglichen, sowie eine längerfristige Bindung an Ihr Unternehmen zu gewährleisten. Zudem fließen hier Knowhow erfahrener Mitarbeiter und Ideen von Young Professionals zusammen.  

Sie möchten mehr wissen über interaktives Onboarding? Dann melden Sie sich hier an für unseren Newsletter.  

Tags:

Recent Posts